Aktuelles 2015

Gefahrgutübung bei LIDL in Dettingen/Iller

Am Samstag den 31.10.2015 wurde bei der Firma LIDL in Dettingen/Iller eine groß angelegt Gefahrgutübung der Feuerwehr Dettingen, der Stützpunktfeuerwehr Erolzheim, des Gefahrgutzug des Lkrs. Biberach, bestehend aus der Werkfeuerwehr Boehringer-Ingelheim und der Dekon und Erkunder einheit der Feuerwehr Biberach, sowie der Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Erolzheim, abgehalten.

Bereits um 7.00 Uhr begann man mit den Vorbereitungen, in dem vom DRK die Mimen mit den verschiedenen Verletzungsmuster sehr realitätsnah geschminkt und eindrucksvoll präpariert wurden.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr um ca.10.00 Uhr auf dem Betriebsgelände konnte ein leicht stechender Geruch im Radius von 20 Metern vom Technikraum wahrgenommen werden. Durch Befragung des Haustechniker wurde folgendes Szenario beschrieben.

Bei Montagearbeiten im Kältemaschinenraum stürzte ein Monteur von der Leiter, und erlitt einen offenen Bruch am Schienbein, ein Rohrleitungsanschluss wurde bei dem Sturz undicht und ein Amoniakölgemisch trat aus.

1 Schwerverletzter 6 leicht Verletzte waren die Folge wobei diese 7 Verletzte eine starke Atemwegsreizung hatten und kontaminiert wurden. 2 Betriebsangehörige wurden durch die Panik, beim verlassen des Gebäudes verletzt.

Inder erst Phase nahm die Feuerwehr von Außen mit Sicherstellung des dreifachen Brandschutzes die Menschenrettung und Notdekontamination vor. Der Absperrbereich wurde im 50m und 100m Radius definiert und abgesteckt. Des weiteren galt es Dämpfe mit dem Wasserwerfer niederzuschlagen.

Die Verletzten betreuung, wurde durch die Feuerwehr teils unter schwerem Atemschutz und dann auf dem Sammelplatz außerhalb des Gefahrenbereichs von der SEG übernommen. In den Schnelleinsatzzelten wurde die Sichtung der Verletzten, Aufnahme der Daten und Versorgung, durchgeführt. Auch die Wärmeerhaltung war bei den kalten Temperaturen ein großes Thema. Der Abtransport der Verletzten wurde ebenfalls koordiniert.

Um für das Niederschlagen der Dämpfe und die Sicherstellung des Brandschutzes ausreichenden Wasser zur Verfügung zu haben, musste über eine der Saugstellen eine unabhängige Wasserversorgung aufgebaut werden.

Vom Gefahrgutzug wurde der Dekonplatz aufgebaut und Messungen im und ums Gebäude, sowie in der angrenzenden Wohnsiedlung durchgeführt. Die Dekontaminationsmaßnahmen wurden real mit Wasser und entkleiden der Personen durchgeführt.

Unter CSA (Chemikalienschutzanzügen) konnte dann die ausgetretene Lösung mit Chemikalienbinder aufgenommen und entsorgt werden. 

Beim Einsatzleitwagen wurde der Einsatz koordiniert, und laufende Einsatzbesprechungen abgehalten sowie die Abschnittbildung durchgeführt. Durch detailierten Feuerwehrplan war es möglich die Einsatzkräfte einzuweisen und in den betreffenden Bereich zu lotsen. Die Einsatzleitung oblag dem örtlichen Kommandanten Leo Steinhauser, der bei der Nachbesprechung um ca. 12.00 Uhr genauso wie Kreisbrandmeister Florian Peters, von einer sehr gelungen Übung sprechen konnte.

Als Übungsbeobachter waren, neben dem KBM und seinem Stellv. Klaus Merz, der Kreischemiker Friedrich Pfeiffer, Fachberater Alexander Müller sowie vom AKFC der Nachbarlandkreise (Arbeitskreis Fachberater Chemie)  Rainer Siegwardt, Jürgen Rothmund Vorort.   


Nirgends ist man Gott so nah,wie auf dem Gipfel eines Hohen Berges

Unter dem Leitspruch: “Nirgends ist man Gott so nah, wie auf dem Gipfe leines Hohen Berges“ fand die diesjährige  Bergmesse der Feuerwehr Dettingen/Iller ober halb der Sorgalpe bei Wertach statt.

Die Bergmesse wird bereits zum 11 mal von der Feuerwehr Dettingen organisiert, und vom Männerchor und der Musikkapelle musikalisch umrahmt.

Bereits frühmorgens fuhr die Jugendfeuerwehr mit Ihren Betreuern nach Wertach, wo es galt eine Plattform für den Altar herzurichten.Außerdem mussten die Bänke für die Besucher aufgestellt werden.

Bei noch nebligem Wetter nahmen über 200 Gottesdienstbesucher aus dem Illertal, mit zahlreichen Privat - PKW´s, und in einem von der Feuerwehr organisierten Bus den Weg ins Allgäu auf sich.

Vom Parkplatz Sorgalpe bei Wertach führte ein einfacher Aufstieg über befestigte Wege zum Messeplatz. Für diejenigen, welche schlecht zu Fuß waren, wurde ein Shuttle-Service mit dem Mannschaftstransportwagen der Feuerwehr eingerichtet.

Zu Beginn der Messe spielte die Abordnung der Musikkapelle den Choral Alpin, danach folgte eine kurze Begrüßung durch Kommandant Leo Steinhauser, er wies darauf hin das die Bergmesse als Dank jedes Einzelnen und für die Unfallfreien Einsätze der Feuerwehr stattfindet.

Im Anschluss folgte vor der Liturgischen Begrüssung die Weihe des neu, von der Feuerwehr Dettingen, aufgestellten  Bergkreuzes.

Die Messe wurde von Pfarrer Benediykt  Roj zelebriert. In seiner Predigt ging Pfarrer Roj auf die Feststellung ein, das man nie weiß was einen erwartet, und in diesen Situationen, ein gutes Gottvertrauen wichtig ist.

In den Fürbitten wurde unter anderem auch für Flüchtlinge, aber auch für die Bevölkerung und Ihre Ängste im Angesicht der wachsenden Zuwanderung  gebetet.

Am Ende der Messe bedankte sich der Kommandant der Feuerwehr Dettingen/Iller bei Pfarrrer Roj, und den anderen Mitwirkenden für die schöne musikalische Umrahmung der Bergmesse, und lud zum Frühschoppen und Mittagessen an die Sorgalpe ein. Hüttenwirt Hans Jörg und seine Familie bewirteten diesen Ausklang der Bergmesse wie immer hervorragend.

 

Feuerwehr Dettingen stellt neues Bergkreuz auf

Die Feuerwehr Dettingen hat oberhalb der Sorgalpe bei Wertach ein neues Holzkreuz aufgestellt. Nachdem vor der letztjährigen, jährlich stattfindenden Bergmesse das bisherige Kreuz morsch und umgefallen war, wurde auf Vorschlag des Dettinger  Bürgermeisters  Alois Ruf mit der Zusage, dass er das Kreuz stiften würde beschlossen, wieder ein Kreuz zu errichten.

Nach Abklärung durch die Zuständigen Vorort, konnte die Planung aufgenommen werden.

Der Lärchenstamm wurde durch den Zimmerermeister Artur Weiß, der ebenfalls Mitglied der Feuerwehr ist, bearbeitet.

So ging es an einem Freitagnachmittag mit dem Mannschaftstransportwagen, mit einem Anhänger, dem Kreuz und weiterem Baumaterial nach Wertach zur Sorgalpe.

Nachdem das Fundament schon ausgehoben wurde, konnte das schwere Lärchenholzkreuz nach einem kleinen Fußmarsch und nachdem die Kupferabdeckungen montiert waren aufgestellt und mit einem angemessenen Fundament unter Anleitung des Bauleiters Josef Martin Weiß einbetoniert werden.

Abstrebungen aus Holz wurden zur Sicherung des noch im frischen Beton stehenden Kreuzes angebracht.

Nach getaner Arbeit konnte Kommandant Steinhauser von einer gelungen Aktion und einem sehr schönen Kreuz sprechen, welches in Zukunft den Hang am Bergmessen-Platz ziert und sehr gut mit seiner Schlichtheit in die Gegend passt.

Das Kreuz soll an der Bergmesse am Sonntag, den 11.10.2015 anlässlichder Bergmesse, dann den kirchlichen Segen erhalten.


1  

Historische Übung


1  

Feuerwehr führt Historische Übung am Dettinger Heimatfest vor. 

Am Sonntagmittag fand, anlässlich der Oldtimer–Ausstellung am Heimatfest des Musikvereins Dettingen, eine Historische Übung mit Feuerwehrgerätschaften durch Mitglieder der Feuerwehr Dettingen statt.

Nach einer Einführung in die Historie des Feuerlöschwesens durch Stefan Redle, begann die erste Gruppe mit der Brandbekämpfung durch eine Menschenkette mit Eimern. Hier sah man, wie mühevoll früher diese Art von Feuer löschen war.

Zum nächsten Einsatz wurden die Helfer mit dem Horn gerufen, welches von Thomas Friedel gespielt wurde. Hier kam die Buttenspritze zum Einsatz, eine Pumpe mit zwei Kolben und einem Behälter, in welchen Wasser über Kübel geschöpft wurde und dann über Schlauch und Strahlrohrgelöscht wurde.

Bei dernächsten Übung kam dann die Fahrbare selbst ansaugende Doppelhubkolbenhanddruckspritze aus dem Jahre 1888 zum Einsatz, wo schon eine beachtliche Wurfweite erreicht wurde, und fast an die Leistung einer Motorspritze heran kommt. Diese Spritze wurde für die Vorführung von der Feuerwehr Edelbeuren zur Verfügung gestellt.

Jede Übung wurde gekonnt und detailliert erklärt. Alle Darsteller waren entweder als Landwirte, Zimmermann oder Schmid gekleidet, da es zur damaligen Zeit bei kleineren Feuerwehren noch keine Uniform oder Einsatzkleidung gab. Lediglich ein Haltegurt zählte zur Ausrüstung der Helfer.

Die zahlreiche Zuschauer konnten neben dem Spaß an der historischen Übung, sich auch ein Bild von der Entwicklung der Brandbekämpfungstechnik machen.

Am Ende der Übung bedankte sich Vorstand Reiner Deeng für die Ausführungen und lud zum weiteren Festbetrieb ein.

Landesfeuerwehrschule zu Gast im Dettinger Gerätehaus 

 

Die Ausbilder Andreas Meyer und Stefan Schmidt von der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg führten den Lehrgang „Ausbilden für Führungskräfte“ vom 09.07.2015-11.07.2015 in Dettingen/Iller im neuen Feuerwehrgerätehaus Dettingen/Iller durch. Der Lehrgangbeinhaltet Lehrstoff zum Thema "Ausbilden", Kernpunkt waren die aktuellen Schulungsmethoden. 17 Führungskräfte folgten der Einladung dieses Lehrganges im Landkreis Biberachvom Gruppenführer über Abteilungs- sowie Feuerwehrkommandant. In überaus professioneller Art und Weise verstanden es die Ausbilder, die Teilnehmer zu begeistern und den Lehrstoff interessant zu vermitteln. So mancher Teilnehmer übte an der von den Lehrkräften bekommenen Hausaufgabe bis spät in der Nacht, am Beispiel „einhändig gelegter Mastwurf“.

Anhand der Tragkraftspritze wurde das neue Ausbildungskonzept “Learning bei Doing“ dargestellt, so sollen die Teilnehmer einer Probe oder eines Lehrganges nicht jeden Handgriff vorgemacht bekommen, sondern durch ausprobieren und selbst handanlegen den Lehrstoff begreifen.

Es wurde von den Ausbildern eindringlich hingewiesen, dass man von der reinen theoretischen Wissensvermittlung Abstand nehmen, und dafür den Praxisunterricht bevorzugen soll. Auch der Umfang der Wissensvermittlung soll auf die Zielgruppe abgestimmt und auf das Nötigste beschränkt werden.

 Die Teilnehmer bekamen viele Beispiele für die Übungsgestaltung in Ihrer Wehr an die Hand, wobei der Zeitaufwand für die Vorbereitung sich auf maximal eine Stunde und geringen Medienbedarf auch ohne Beamer beschränkte.

Übungsproben mit Wettbewerbscharakter und Knobelaufgaben wurden durchgespielt, und sollen bei den Übungen übers Jahr die Mannschaft immer wieder motivieren und fordern.

Auch die Gliederung einer Übung wurde zusammen erarbeitet und vorgestellt.

Am Schluss des 3-tägigen Lehrgangs, der sehr große Begeisterung bei allen Teilnehmern weckte, wurde die dringende Notwendigkeit an der Fortsetzung und Abhaltung solcher Lehrgänge jedem klar und bewusst.

LAZ-Gruppe "GOLD" 2015


 Nach 34 Jahren gelang es wieder zwei Gruppen unserer Feuerwehr das Leistungsabzeichen Baden Württemberg in GOLD zu erlangen. Die Abnahme gliedert sich in einen Theorieteil in welchem 30 Fragen aus dem Feuerwehrbereich: Gesetze, Taktik, Fahrzeugkunde,  sowie Gefahrstoffe beantwortet werden mussten. Im Praxisteil musste ein Löschangriff , mit Vornahme eines Strahlrohrs, ein Schaumgriff sowie die Menschenrettung aus dem 1.OG nach den Richtlinien in nur maximal 8 min und mit maximal 20 Fehlerpunkten dargestellt werden.  

Ein Technische Hilfe Einsatz schließt die Abnahme ab, bei diesem muss eine unter einem PKW eingeklemmte Person gerettet ,die Einsatzstelle ausgeleuchtet sowie abgesichert werden. Hier sind ebenfalls nur eine maximale Zeit von 8 min und 30 Fehlerpunkte erlaubt.

Bei der Abnahme muss jeder Knoten , Befehl und Handgriffabsolut perfekt sitzen, ansonsten bekommt die Gruppe für jeden Fehler zwischen 5-10 Fehlerpunkte.

Nach 24 Proben konnte nun das Leistungsabzeichen in GOLD durch eine Gruppe in Erolzheim und eine Gruppe in Isny (LK RV) vom Kreisbrandmeister entgegengenommen werden.

Bei der Abnahme in Isny wurde der Gruppe ein sehr hohes Niveau durch die 5 Schiedsrichter bestätigt.

Dettinger-Treffen-2015


               Das Dettinger-Treffen im März 2015 bei uns in Dettingen an der Iller

 

Jahreshauptversammlung 2014


Hans Fischer ist neuer Ehrenkommandant der Feuerwehr Dettingen.

Er wurde anlässlich der Hauptversammlung ernannt.

 

Leo Steinhauser konnte bei der Jahreshauptversammlung Bürgermeister Alois Ruf sowie Gemeinderat Karl Pfluger neben den Mitgliedern der Feuerwehr Dettingen begrüßen.

 

Kommandant Steinhauser ging in seinem Bericht anhand von einem Diagramm auf den Mitgliederzuwachs ein, so sind in der Feuerwehr 69 Mitglieder inklusiv der Jugendfeuerwehr und Altersabteilung. Er betonte, dass das vergangene Jahr als Ausbildungsjahr bezeichnet werden kann, so wurden fast 3000 Stunden in die Ausbildung gesteckt bei einer Gesamtstundenzahl von 6800.

In der Führungsausbildung werden Planspiele durchgeführt, um so auch den Führungskräften ein Training zu bieten, wies der Kommandant hin.

Auch verpflichten, die von der Gemeinde in die Feuerwehr investierte Infrastruktur, zu einem fleißigen Üben um das  Niveau zu steigern. Der Kommandant bedankte sich bei der Gemeinde, allen voran bei Herrn Bürgermeister Ruf und dem Gemeinderat für die in den vergangenen Jahren getätigten Investitionen.

 

Schriftführer Norbert Damaschke konnte in seinem Bericht das vergangene Jahr anhand einer Präsentation Revue passieren lassen. Er berichtete von 13 Einsätzen. Auch über einige Aktionen konnte er berichten, besonders erwähnte er das Übungswochenende in Stetten am kalten Markt und die Lebensmittelhilfsaktion „Das Allgäu packts“ wo insgesamt  637 Pakete unterstützt von der Feuerwehr Spindelwag und Maselheim und Kirchdorf weitergeleitet werden konnten. Von dieser Stelle noch ein großes Vergelts Gott für die Spendenbereitschaft.

Bilder der diesjährigen Fahrt finden sie unter www.dasallgaeupackt.de.

 

Kassenverwalter Oliver Huber informierte über die finanzielle Lage der Feuerwehr und konnte einen Gewinn verbuchen. Eine ordentliche Kassenführung wurde Ihm bestätigt. 

 

Jugendfeuerwehrwart Christian Rock informierter über ein ereignisreiches Jahr. Die Jugendfeuerwehrbesteht im Moment  aus 16 Jugendlichen, wobei im vergangenen Jahr 9 der Jugendfeuerwehr beitraten, die JF hat sich im vergangenen Jahr mit insgesamt 1300 Stunden eingebracht. Rock gab auch einen Ausblick für dieses Jahr, so ist eine Interne Feierstunde zum 10 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr geplant.

 

Der Leiter der Altersabteilung Hans Fischer berichtete über durchgeführte Unternehmungen, so unternahm man im vergangenen Jahr eine Reise nach Paris.

 

Bürgermeister Ruf dankte in seiner Ansprache der Feuerwehr und seinen Führungskräften für die Arbeit im letzten Jahr. Er ging noch auf die Beschaffungen der Vergangenen Jahre in, dass diese auch einen Motivationsschub seien für die Mitglieder der Feuerwehr.

Bei den anschließenden Beförderungen konnte Phillipp Kraupner und Felix Schreier zum Feuerwehrmann ernannt werden. Christoph Maier, Marcus Anton und Roland Oberle konnten zum Oberfeuerwehrmann ernannt werden. Zum Löschmeister wurde Christian Weiß befördert und zum Oberlöschmeister Josef Martin Weiß. Nach dem bestandenen Zugführerlehrgang wurde stellv. Kommandant Daniel Bachhofer zum Brandmeister befördert.

Oberlöschmeister Bruno Weiß wurde für seine Verdienste für die Feuerwehr gedankt und nach 40 jähriger Tätigkeit für den Dienst am Nächsten verabschiedet.

Hans Fischer wurde auf Beschluss des Gemeinderates zum Ehrenkommandanten ernannt.

Steinhaus erhob in seiner Laudatio über Fischer, die Verdienste um das Feuerwehrwesen in Dettingen und die 29 Jährige Amtszeit als Kommandant hervor.

 

Josef Martin Weiß wurde für seine 40 jährige Dienstzeit mit dem Feuerwehr Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Florian Geist von der Jugendfeuerwehr Dettingen und Florian Baumhauer wurden per Handschlag in die Einsatzabteilung aufgenommen. 

 

 

336996